Soziale Medien
Kontaktieren Sie uns
Anschrift

Remember my Soul / Gedenke meiner Seele
Worldwide Remembermysoul
97483 Eltmann
DE-Bayern Deutschland

Email

georg-geheb@t-online.de

Telefon

+49 09522 7093573

Fax

+49 09522 7093574

-
Bewegen Sie das Bild auf die gewünschte Position
13.03.1931

Éva Heyman

17.04.1944

Beschreibung


Éva Heyman war ein ungarisch-jüdisches Mädchen, das am 13. Februar 1931 in Nagyvárad* als Tochter von Ágnes und Bela Heyman geboren wurde, die sich in jungen Jahren scheiden ließen. Eva und ihre Großeltern, bei denen sie aufgewachsen ist, wurden im April 1944 gefangen genommen und in das Ghetto Nagyvárad gebracht. Sie hatte Angst, das gleiche Schicksal zu erleiden wie eine zuvor abgeschobene Freundin Márta Münzer. Da sie wusste, dass es ihr passieren würde, schrieb sie eifrig in ein Tagebuch, dass sie erst zwei Monate zuvor an ihrem 13. Geburtstag begonnen hatte, aus Angst, vergessen zu werden. Ihr letzter Eintrag wurde am 30. Mai 1944 verfasst, nur 3 Tage vor ihrer Deportation nach Auschwitz:
„Liebes Tagebuch, ich will nicht sterben, ich will leben, auch wenn das bedeutet, dass ich der einzige Mensch bin, der hier bleiben darf. Ich würde in irgendeinem Keller oder auf dem Dach auf das Ende des Krieges warten Ich würde sogar den schielenden Gendarmen, der uns das Mehl weggenommen hat, mich küssen lassen, solange sie mich nicht töten, nur damit sie mich am Leben lassen kann nicht mehr schreiben, liebes Tagebuch, die Tränen laufen mir aus den Augen, ich eile rüber zu Mariska (Hausangestellte der Familie).“
Ihre Großeltern wurden im Oktober 1944 sofort vergast. Éva wurde zur Zwangsarbeit eingesetzt, bis ihre Füße geschwollen waren und sie wurde nutzlos. Sie wurde auf Befehl von Josef Mengele vergast, erzählt von vas Mutter:
„Eine gutherzige Ärztin versuchte, mein Kind zu verstecken, aber Mengele fand es mühelos. vas Füße waren voller wunder Wunden Eiter! Rauf mit dir auf dem Lastwagen!' Sein menschliches Material transportierte er auf gelben Lastwagen zum Krematorium. Augenzeugen sagten mir, dass er sie selbst auf den Lastwagen geschoben hatte.“ Sie wurde am 17. Oktober 1944 im Alter von 13 Jahren vergast.
Ihre Mutter wurde nach Bergen-Belsen deportiert, überlebte und fand vas Tagebuch, um es veröffentlichen zu lassen. 1951 beging sie aus Trauer Selbstmord.

Letzte Ruhestätte

Nicht verfügbar



Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um Ihre Kondolenz zu schreiben

Kondolenzen

Keine Kondolenz gefunden, sei der Erste!


Facebook Kommentare

... bitte kurz warten ...